Die Top 3 im Home Office

Stephan Hochhaus · December 6, 2021

Am Home Office scheiden sich die Geister. Für die einen ist es das gelobte Land, die einzige Form, wirklich sinnvoll zu arbeiten. Für die anderen unerträglich, kaum produktiv und fast schlimmer als Einzelhaft in der Dunkelzelle. Dank einer monatelangen Pandemie haben inzwischen nahezu alle, die in einem Home-Office-tauglichen Job arbeiten, Bekanntschaft mit den Dingen die gehen - und eben nicht gehen - gemacht.

Ich habe nicht den Luxus eines abgetrennten Arbeitszimmers, der Schreibtisch steht im Wohnzimmer und das wiederum ist offen zur Küche hin. Wenn einer eine Videokonferenz macht, können die anderen also nicht kochen, fernsehen oder gemeinsam am Tisch etwas spielen.

Hier sind meine Top 3, die mir das Leben im Home Office erleichtern oder sogar erst ermöglichen.

Platz 3: Ein Vorhang als Raumteiler

Bei einer offenen Architektur wie der unseren braucht man auch mal das Gefühl, alleine zu sein und sich zurückzuziehen. Die anderen brauchen die Illusion, das zuhause keine Geschäftsräume sind. Ideal wäre sicher ein eigenes Zimmer, wo das aber nicht geht ist ein dicker Vorhang aus Bühnenmolton meine Wahl. Blickdicht, fungiert bei Bedarf auch als neutraler Hintergrund für Photos oder Videos, kann stinkende Kochgerüche filtern und trennt erfolgreich einen großen Raum in zwei Bereiche.

Platz 2: Zur Arbeit gehen

Die Zeitersparnis durch das Home Office ist großartig, aber mit der Zeit spart man sich Abstand von der eigenen Arbeit ein. Wer mit dem Chef im Schlafzimmer sprechen muss, begeht gestalttherapeutischen Selbstmord und mischt alle Lebensbereiche ineinander, was Abschalten und Entspannen deutlich erschweren kann.

Mein Geheimrezept für mentalen Ausgleich im Home Office ist morgens und abends einen Arbeitsweg einzulegen. Eine halbe Stunde raus und durch den Park oder um die Häuser und “zur Arbeit gehen” gibt dem Kopf eine Chance, zwischen Privat und Arbeit umschalten zu können. Geht auch mit dem Fahrrad ;)

Platz 1: Ein kabelloses Headset

Bewegungsfreiheit und Audioqualität sind für mich im Home Office unverzichtbar. Mein Lieblingsheadset ist ein kabelloses Bluetooth-Headset mit Noice Cancelling (welches im Home Office nicht so wichtig ist). Bis zur Küche zum Tee oder Kaffee holen sollte es reichen, dann können die Konferenzen ruhig auch den ganzen Tag dauern. Nene, Scherz. Lieber nicht.

Und was sind eure Tips für das Home Office?

Twitter oder Facebook