20 Kilometer Zeitreise entlang der Wupper

Stephan Hochhaus · May 1, 2021

Am Tag der Arbeit haben wir bei sonnigem Wetter und knapp zweistelligen Temperaturen einen Ausflug nach Radevormwald (direkt neben Wuppertal) gemacht und sind von dort etwa 20 Kilometer im Uhrzeigersinn gewandert. Vorweg: Die Strecke war absolut lohnenswert, ein Highlight jagte das nächste.

Mitten in der Radevormwalder Innenstadt parken wir - der Parkplatz direkt am Rathaus bietet sich an - und der erste Teil der Strecke ist trügerisch. Es geht durch eine mitteldeutsche Kleinstadt und der Reiz der Tour hält sich auf den ersten 2 Kilometern noch in Grenzen.

Entlang der Wuppertalsperre

Das Höhenprofil zeigt es, Radevormwald trägt den Titel “Stadt auf der Höhe” zurecht. Zwei Drittel der Strecke geht es mehr oder weniger sanft bergab und nur gelegentlich kommt ein Anstieg. Insgesamt ist die Strecke durch einen Ronja-Räubertochter-Wald nicht zu anspruchsvoll, aber streckenweise doch durchaus herausfordernd, so dass wenige Spaziergänger und Kinderwagen-Ausflügler den Weg kreuzen. Nach guten 6 Kilometern dann das erste Highlight: die Wuppertalsperre.

Entgegen meiner Erwartungen ging es nicht platt neben dem Ufer her, sondern ebenfalls mit Anstiegen durchsetzt. Belohnt wird man hier jedoch durch absolut traumhafte Ausblicke aufs Wasser, die Erinnerungen an Schweden wecken. Wären da nicht die zahlreichen Brücken und gut sichtbaren Strommasten.

Zwischendurch idyllische Waldabschnitte

Wir wollten die Talsperre schon als einziges Highlight abhaken und den Rest brav abwandern, doch dann kamen abwechselnd traumhafte Waldwege und Throwbacks in die Hochzeit der Tuchmacherei entlang der Wupper. Entlang der verlassenen Bahnstrecke, die zum Re-Enactment von Szenen aus Stand by me einlädt, gelangen wir zum Museumsbahnhof Dahlhausen. Der Name trügt, hier wird kein Eintritt fällig, man stolpert plötzlich herein (und ebenso flott wieder heraus) und sieht sich einer antiken Dampflok gegenüber.

Im Tal entlang der Wupper ruhen zahllose Fabriken, Herrenhäuser und Arbeiterwohnungen, die großteils erhalten sind und dank Informationstafeln die Zeit der Tuchmacher des 19. Jahrhunderts erlebbar machen. Fans von Peaky Blinders erkennen die Parallelen, wenn sie nach der Bahnlinie zur rechten die Docks liegen sehen. Wer sich darauf einlässt, sinkt im Tal immer tiefer in die alten Zeiten ein.

Auf geschlungenen Wegen durch Wohnsiedlungen bringt uns der steile Anstieg wieder zurück in die Gegenwart. Vorbei an modernen Sportanlagen geht es ambitioniert bei knapp über 10% Steigung vorwärts. Just bevor wir wieder ganz in der Zivilisation ankommen geht kommen wir am Uelfebad vorbei und treffen ein paar alte Herren mit ihren ferngesteuerten Booten.

Wenngleich die Strecke kein offizieller Premium-Wanderweg ist und die Nähe zur Zivilisation zu Beginn und Ende der Tour sehr hoch ist, war das eine der beeindruckendsten Strecken, die wir gerne wieder gehen werden.

Streckeninformationen

Name Zeitreise entlang der Wupper
Bundesland NRW
Startpunkt Radevormwald Rathausplatz
Distanz 20 km
Höhenmeter 572m
Dauer ca. 4,5h
Download NRW_Radevormwald_20km.gpx

Karte und Höhenprofil

Twitter oder Facebook